Über die Initiative

Gruppenbild aus dem Jahr 2013
Gruppenbild aus dem Jahr 2013

Die Bunte Wiese ist eine seit 2010 bestehende Initiative von Studierenden der Biologie, Geoökologie und Geographie an der Universität Tübingen. Unterstützt wird sie durch Prof. Dr. Oliver Betz und Dipl.-Biol. Michael Koltzenburg und Hedwig Ogrzewalla, der Umweltkoordinatorin der Universität Tübingen.

Wir sehen großes Potenzial, durch ein extensiveres Mähkonzept auf den im Stadtbereich normalerweise sehr kurz gemähten öffentlichen Grünflächen (in Tübingen insgesamt 190 ha), der seit Jahren zurückgehenden Artenvielfalt in Deutschland entgegenzuwirken. In Gesprächen mit Verant­wortlichen in Stadt und Universität werden neue Mahdkonzepte entwickelt, die den heimischen Pflanzen- und Tierarten einen Lebensraum bieten. Das Einsäen heimischer und standortgerechter Wildblumenmischungen in Verbindung mit einer zweimaligen jährlichen Mahd steigert den ökologischen Wert dieser Flächen und bietet gleichzeitig einen schönen Anblick.

Unsere Modellwiese am Taubenhaus im Alten Botanischen Garten (A. Braun)
Unsere Modellwiese am Taubenhaus im Alten Botanischen Garten (A. Braun)

Monatliche Treffen

In unserer monatlichen Treffen diskutieren wir über aktuelle Entwicklungen und besprechen unser weiteres Vorgehen. Dabei entstehen meist Kleingruppen, die sich gemeinsam um die Planung und Umsetzung konkreter Vorhaben kümmern. Bei diesen Treffen wirken auch Vertreter unserer Kooperationspartner und Mitarbeiter der Universität regelmäßig mit.

Darüber hinaus laden wir hin und wieder Gäste ein, um mögliche Konzepte zu diskutieren und die Zusammenarbeit untereinander anzuregen. Dazu zählen Vertreter  von Stadt, Land, Vereinen (NABU, BUND Neckar-Alb, Imkerverein, OGBW) sowie Wissenschaftler aus anderen Hochschulen (z.B. HS für Forstwirtschaft Rottenburg).


Modellwiesen

In Absprache mit Vertretern aus Stadt- und Landesverwaltung konnten wir seit 2012 an zahlreichen Standorten in Tübingen Modellwiesen anlegen. Diese werden fortan nur noch zweimalig im Jahr gemäht, um Pflanzen und Tieren Raum und Zeit zur Entwicklung zu geben.

Durch eigens gestaltete Informationstafeln klären wir die Öffentlichkeit über diese Wiesen und den Wert einheimischer Arten auf. Die Fläche aller Einzelflächen beträgt in der Summe derzeit ca. 12.5 Hektar (Stand April 2017).


Umweltbildung

Öffentlichkeitsarbeit ist von großer Bedeutung,  um für Verständnis für unsere Wiesen zu werben und um unsere Mitmenschen zum Nachahmen anzuregen. In Tübingen existieren viele kleine Gärten mit enormem Potenzial für eine naturnahe Gestaltung. Wir haben hierzu Material zusammengestellt, um den Einstieg in einen ökologisch-wertvolleren Garten zu erleichtern.

Darüber hinaus bemühen wir uns, über  Lehrveranstaltungen und Vorträge eine größere Öffentlichkeit zu erreichen.